Integrale GfK
mit Marie-Rose Fritz*


Gewaltfreie Kommunikation
trifft
Integralen Ansatz



Unser Leben, unsere Welt wird immer globaler, ein Gelingen
unserer Kommunikation als Mittel zur Verständigung und Verbindung
daher immer notwendiger und anspruchsvoller.
Obwohl wir immer in Kommunikation sind, ist uns deren
Komplexität oft nicht bewusst. Wir merken nicht, wie viel Gewalt
in Worten steckt, bis aus dem Gespräch ein Streit geworden ist.
Diese Konflikte gefährden unsere Beziehungen
und kosten Zeit und  Geld.

Wie gelingt ein empathisches Miteinander und konstruktiver
Umgang mit Verschiedenheit und Gegensätzen?
Wie können wir gewohnte Sprachmuster, unbewusste
Bewertungen und Erwartungen bewusst machen?
Wie gelingt Kommunikation zwischen Menschen mit unterschiedlichen Bewusstseinsschwerpunkten und Perspektiven?

Mit der Verbindung von GFK und dem integralen Ansatz
finden wir Antworten auf diese Fragen.

Wichtig in unserem Angebot ist uns der „Werkstatt“- Charakter,
d.h. ein gemeinsames Erforschen und Erfahren.
Neben kurzem, theoretischem Input bieten wir deshalb vor allem
Übungen an und geben viel Raum für Mitgestaltung.

Das Basismodul dient dem Einstieg und die Teilnahme
ist Voraussetzung für die weiteren Module.


Die aktuellen Termine finden sie hier:

www.integrale-gfk.de


Basismodul
Grundlagen der GfK & AQAL


Basismodul 

Im Basismodul werden wir den Integralen Ansatz in Verbindung mit den Methoden und der Haltung der GfK vorstellen. 


Inhalte:

  - Wir erweitern unsere Wahrnehmung, in dem wir zwischen
      individuellen und  gemeinsamen 
Perspektiven wechseln,
      Inneres und Äußeres anschauen.
  - Mit den daraus entstehenden Gefühlen schauen wir auf die 
     Entwicklungsstufen des Menschen,
 um Zugang zu bekommen zu
     den dahinter stehenden essenziellen Bedürfnissen.

  - Auf diesem Hintergrund finden wir Bitten und Strategien für ein
    empathisches Miteinander.

  - Wir entschlüsseln die Wege der menschlichen Bewusstseins-
      entwicklung und entdecken
deren Einfluss auf Kommunikation.

Nutzen:

   - Sie entdecken die Empathiefähigkeit auf tieferen Ebenen.

   - Sie bekommen eine Orientierung in der Vielfalt des menschlichen   
       Miteinanders.

   - Sie lernen gewohnte Sprachmuster zu hinterfragen,

   - Sie erkennen unbewusste Bewertungen und  Erwartungen

   - Sie erfahren, wie Sie Gegensätze in Vielfalt und Möglichkeiten
      umformen können
   - Sie lernen, die Wirksamkeit der Gewaltfreien Kommunikation für eine
      bewusste,   integrale Lebenspraxis zu nutzen.


Wichtig in unserem Angebot ist uns der „Werkstatt“-Charakter,
d.h. ein gemeinsames Erforschen und Erfahren. Neben kurzem, theoretischem Input bieten wir deshalb vor allem Übungen an
und geben viel Raum für Mitgestaltung.

Mit den Kenntnissen haben alle TeilnehmerInnen die Möglichkeit,
in der Jahresgruppe gemeinsam zu arbeiten, sich zu ergänzen
und damit zusammen das Thema zukunftsfähige und
konstruktive- also "Integrale Kommunikation"_ zu vertiefen.

             

Termine 
hier


Bei Interesse setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.





Jahresgruppe

Synergie von Gewaltfreier Kommunikation
und Integralem Ansatz

empathisch-integral-transparent


Unser Leben, unsere Welt wird immer globaler, ein Gelingen unserer Kommunikation als Mittel zur Verständigung und Verbindung daher immer notwendiger und anspruchsvoller.

In dieser kontinuierlichen Gruppe über 5 Module beschäftigen wir uns gemeinsam mit zukunftsfähiger Kommunikation und können uns gegenseitig unterstützen, um unsere individuellen und kollektiven Kommunikationskompetenzen weiter zu entwickeln.


Wir bieten:


    o   einen Erfahrungs- und Forschungsraum, indem Denken und
         Fühlen sich in neuer Art verbinden können.      

    o   einen Rahmen für den Zugang zu innerer Stille, um mit
          Leichtigkeit empathische
  Kompetenzen zu erweitern
         
und zu vertiefen.
   o  
ein Übungsfeld, um eine integrale Haltung zu entwickeln und
          auszudrücken für eine
nachhaltige Kommunikationsentwicklung

    o   Werkzeuge, mit denen Kommunikation zwischen
         unterschiedlichsten Menschen gelingt         

    o   Orientierung in der menschlichen Bewusstseinsentwicklung
         und Kenntnisse über
deren Einfluss auf unsere Kommunikation.

     

 

So können Sie:

           - die Empathiefähigkeit auf tieferen Ebenen entdecken.


          - Orientierung in der Vielfalt des menschlichen Miteinanders
              bekommen.


          - gewohnte Sprachmuster hinterfragen.


          - unbewusste Bewertungen und Erwartungen erkennen.


          - erfahren, wie aus Gegensätzen Vielfalt und Möglichkeiten werden


          - lernen, die Wirksamkeit der Gewaltfreien Kommunikation für eine

              bewusste, integrale Lebenspraxis zu nutzen.

 
Zielgruppe

o   Menschen, die das Basismodul in Integraler GfK besucht haben und 
nun tiefer einsteigen möchten in die vielfältigen Erkenntnis-, Erfahrungs-, Forschungs- und Übungsmöglichkeiten der Integralen GfK.

o  Jede/jeder, die/der mit Menschen arbeitet, z.B. LehrerInnen, Führungskräfte, PersonalentwicklerInnen, BeraterInnen, TrainerInnen und Coaches.


Orte/ Termine:    

Die aktuellen Termine finden sie hier:
www.integrale-gfk.de           




Aufbaumodul 1
GfK & Ebenen


Unterschiedliche Bewusstseinschwerpunkte haben
Auswirkungen auf Sprache und Wortwahl.
Erkennen und Verstehen der jeweils dominanten
Gefühle, der Ausprägung der Bedürfnisse und der
Vielfalt der Strategien ermöglicht tiefe und direkte
Empathie und eine Sprache, die unmittelbare Verbindung
herstellt.



Aufbaumodul 2
GfK & Perspektiven


Gefühle und Handlungen - Werte und Regeln, die
Schlüsselunterscheidungen der GFK ermöglichen
es den Perspektivwechsel in eine sprachliche
Klarheit umzusetzen. Ein zufriedeneres Leben und
ausgewogene Prozesse gelingen, wenn wir alle Perspektiven
im Blick haben.

Aufbaumodul 3
GfK & Zustände


Das Wissen über Zustände unterstützt die Klarheit
in Kommunikationsprozessen. Mit Bewusstsein
im Wachen stärken wir die Beobachtung, Gefühle
nehmen wir im subtilen Zustand wahr und Empathie
wird genährt von der Verbundenheit im Meditativen.
Durch einen harmonischen Wechsel zwischen den
Zuständen erreichen wir die notwendige Präsenz für
eine verbindende Kommunikation.


Aufbaumodul 4
GfK & Linien und Typologie
n


In unterschiedlichen Entwicklungslinien erkennen
wir unsere Potentiale und Kompetenzen und können
so individuelle Strategien für die Erfüllung unserer
Bedürfnisse finden. Ebenso unterschiedlich ist unsere
Art und Weise, zu leben und zu agieren. Es gibt
viele Typenlehren, die versuchen einen Überblick zu
schaffen. Wir werden die verschiedenen Typen der
Bedürfniserfüllung erforschen und mit den Wahrnehmungstypen
die Kommunikationskanäle für Empathie
und Verständigung öffnen.



*Leitung mit: 


Marie-Rose Fritz (Jg 53)
Lehrerin, Nidra Yoga Lehrerin,
Koordinatorin des integralen Salons in Luxemburg

Auf meinem Weg hin zu einem erfüllten und ganzheitlichen Leben begeistert
mich die integrale Philosophie und Lebenspraxis, weil sie mir maßgeblich
dazu verholfen hat, innere Klarheit zu erlangen über die Wege der
menschlichen Bewusstseinsentwicklung. Dies ermöglicht es mir,
gelassener und verständnisvoller mit mir selbst und im Umgang
mit anderen Menschen zu sein. 


Mein Lebensmotto: Sein und Werden, allein und zusammen mit allen Erscheinungen und Wesen dieser Erde.

Wir brauchen Raum für uns mit unserem jeweiligen Ureigenen, damit wir den
Platz im Leben einnehmen können, der für uns und alle anderen am besten geeignet ist, um aktiv an der Evolution teilnehmen zu können.
So erhält das Leben eines Jeden tiefen Sinn.

Wir möchten Sie in diesem Workshop auf dem Weg dahin
ein Stück weit begleiten und unterstützen.

Wir freuen uns auf intensive und inspierende Tage
 
und laden Sie herzlich dazu ein!


                          MARIE- ROSE FRITZ  und  ANDREA LOHMANN

zum Inhalt:

Der integrale Ansatz nach Ken Wilber

Die vom US-amerikanischen Philosophen Ken Wilber entwickelte Bewusstseinslandkarte hat den Anspruch, Orientierung zu bringen in den Dschungel und riesigen Schatz menschlicher Erkenntnis-, Erfahrungs- und Handlungswege. Mit der Einführung in diese integrale Lebensphilosophie und Lebenspraxis kann all jenen weiter geholfen werden, die wissen und erfahren möchten, wann, wie, wo und weshalb, welcher Weg sich am besten eignet um mit den Herausforderungen des Lebens auf nachhaltige Art und Weise liebevoller, verständnisvoller und fürsorglicher umzugehen und so die Entwicklung menschlicher Kultur aktiv und verantwortlich mitgestalten zu können

Hauptelemente des integralen Ansatzes
in Verbindung mit den Prinzipien der GFK

     Die Wahrnehmung und das Bewusstmachen der Hauptdimensionen,
     die das Leben von uns Menschen ausmachen, bietet die Möglichkeit 
     Unbekanntes, Neues zu entdecken oder Altes mit neuen Augen zu sehen.
     Es sind dies die inneren Intentionen und Motivationen, so wie die äußeren
     Aspekte wie z.B. unser physischer Körper und unser Verhalten und es sind
     die individuellen, persönlichen Aspekte, die mich in meiner Einzigartigkeit   
     ausmachen, sowie die gemeinsamen, kulturellen, oftmals unbewussten
     Prägungen und Gewohnheiten, die mich mit anderen Menschen verbinden.

Die Erfahrung und das Wissen um meinen Bewusstseinsschwerpunkt, um das Weltbild, indem ich mich schwerpunktmäßig bewege, hilft mir meine Entwicklungsbedürfnisse zu erkennen und Klarheit zu erlangen darüber, welches der nächste Schritt in meiner Entwicklung ist. Das gibt mir die Kraft
ihn aktiv anzugehen.

     Der staunende Blick auf die Vielfalt der Menschentypen lehrt uns
     einen toleranten Umgang damit und dass es viele gleichwertige Wege gibt.
     Wir verstehen, dass jemand anders andere Bedürfnisse hat, und es günstig
     ist um das zu bitten, was ich brauche und damit die eigene Verantwortung
     für mich zu übernehmen.

Das Kennen lernen des eigenen Psychogramms, d.h. der Zusammenstellung der idividuellen, ureigensten Anlagen, Talente und Kompetenzen, so wie derer unserer Mitmenschen ermöglicht es realistische Ziele ins Auge zu fassen, effektive Strategien zu entdecken und allein oder
mit anderen zusammen kompetenter auf dem eigenen Lebensweg voranzuschreiten.

Wo Entwicklung geschieht, kann auch etwas schief gehen, es können
Schatten entstehen die angeschaut werden möchten (helle und dunkle
Schatten, unentfaltete Potenziale und verdrängte Erlebnisse, etc.)
Der integrale Ansatz lässt uns immer wieder auf Metaebenen gehen und
fördert so unsere Bemühungen um Gelassenheit. Das Leben wird umso spannender je umfassender der Blick ist, mit dem wir auf uns selbst und
auf unser Umfeld schauen. Es wird leichter eine wertschätzende Haltung gegenüber sich selbst und anderen einzunehmen und zu verinnerlichen,
es wird leichter
selbstbestimmt zu handeln und dabei die Bedürfnisse
aller im Blick zu behalten.